Dr. M. Bösch & Dr. M. Thalmann
Schützehüsliweg 5
CH - 8222 Beringen
Tel 052 685 19 25 / Fax 052 685 36 10
   
wer sind wir ?
wo sind wir ?
wann sind wir da ?
wie sind wir erreichbar?
weitere Informationen

überarbeitet am 10.12.2009

Der frühere Beringer Dorfarzt Dr. Christian Seelhofer berichtet von seiner Arbeit und aus seinem Alltag in Zimbabwe

Stromsparen

Bei uns in der Schweiz wird ja immer vom Stromsparen geredet. Hier in Zimbabwe haben wir eine ausgeprägte Sparsituation. Aus irgendwelchen Gründen, die niemandem recht klar sind, werden wir in den letzten Wochen mit diesem Gut sehr knapp gehalten.
Strom bekommen wir weitgehend nur noch zwischen elf Uhr nachts und fünf Uhr morgens. Das genügt zwar noch knapp für die Tiefkühltruhe, jedoch schon der Kühlschrank verdient seinen Namen nicht mehr. Die Batterien werden nur noch ungenügend aufgeladen, so haben wir am Abend oft nicht mehr genügend Licht, um noch zu arbeiten, zu lesen oder den Abend zu geniessen. Die Batterie des Computers lässt auch langsam nach und gibt nach einer Stunde den Geist auf. So müssen wir den afrikanischen Lebensrythmus annehmen. Man geht früh ins Bett und steht am Morgen beizeiten auf. Nicht gerade leicht für einen Nachtmenschen wie mich, der vor allem am Abend richtig Lust auf Arbeit hat und am Morgen lieber noch länger liegen bleiben möchte. So ist es dann einfacher für mich, den Wecker auf Mitternacht zu stellen um noch etwas zu arbeiten oder im Spital Mails zu versenden. Damit ist der Morgen dann für mich wieder gerettet.
Im Spital haben wir auch den Rhythmus gewechselt. Tagsüber kommen viele, manchmal sehr viele Patienten. Wir können ihnen Röntgenbilder und Laboruntersuchungen verordnen. Die Patienten werden dann irgendwo über Nacht untergebracht. Wenn dann Strom kommt, werden Röntgenassistentin und Laborpersonal vom Nachtwächter geweckt und geholt. Die Patienten werden zusammengetrommelt und dann wird gearbeitet bis alle Patienten ihre Untersuchungen haben. Am Morgen liegen dann die Ergebnisse vor und wir können damit arbeiten. Ja, wir haben einen Generator. Aber dieser ist zu schwach für Röntgenbilder und wir haben nicht genügend Diesel. Den, welchen wir haben, brauchen wir für notfallmässige Operationen oder manchmal auch dafür, das die Computer der Administration wieder etwas arbeiten können.
Wir sind im Moment am Bauen eines kleinen Waisenhauses. Wenn ich vom Schreiner etwas brauche heisst es: Wenn es Strom hat, könnt ihr es in drei Tagen haben, wenn es kaum Strom hat, geht es vielleicht drei Wochen. Zum Glück brauchen wir selber beim Bau keine Maschinen. Alles ist Handarbeit. So geht es doch flott voran.
Aber es gibt auch sonst positive Seiten. Am Abend auf dem Balkon surrt kein CD-Player, man hört keinen Kühlschrankmotor, einzig zirpen die Grillen, hört man einige verschlafene Vogelstimmen, in der Ferne manchmal ein Streitgebrüll eines Affen, an den Wochenenden hört man Singen aus Kirche und Missionsschule, oft bis weit in die Nacht hinein. Und wenn ich nachts bei einem Notfall die paar hundert Meter zum Spital laufen muss, sehe ich Millionen von Sternen, eine Milchstrasse zum Greifen, so dass ich manchmal Mühe habe, das Kreuz des Südens aus den vielen Sternen auszumachen./p>

© Dr. Chr. Seelhofer, Dezember 2009